Ameisen aus dem Zelt fernhalten


Wer gerne zelten geht oder mit dem Wohnwagen auf einem Campingplatz campiert, der kennt das Problem genauso, wie alle, die sich gerne in der freien Natur aufhalten: Ameisen fallen über alles her, was nach Essen aussieht und Ameisenbisse bleiben dann häufig nicht aus. Wir haben mit den Fachleuten der Seite tierabwehr.net gesprochen, was man gegen Ameisen im Zelt unternehmen kann.


Ameisen sind eigentlich Nützlinge

Es wird angenommen, dass Ameisen bereits deutlich länger als 100 Millionen Jahre lang auf der Erde existieren. Ameisen gehören zu den Insekten, genauer zu den Hautflüglern. Sie organisieren sich in Staaten, wobei ein Staat aus wenigen 100 Ameisen bis hin zu mehreren Millionen Ameisen bestehen kann.

Im Grunde sind Ameisen für uns Menschen Nützlinge. Die oberen Erdschichten werden durch ihre langen Gänge aufgelockert. Pflanzliche und tierische Überreste werden von den Ameisen verwertet, wobei sie auch als Räuber die Bestände anderer Gliederfüßler und Insekten dezimieren.

Diese Ernährungsweise hat Millionen Jahre Bestand gehabt, doch inzwischen hat sich die Ernährung der Ameise gewandelt. Viele Ameisenvölker ernähren sich inzwischen von Stärke-und zuckerhaltigen Stoffen. Dies sind zum Beispiel viele Speisen von uns Menschen, die zuckerhaltig sind. Aber auch die Blattlaus, genauer deren süße Ausscheidungen, dienen den Ameisen inzwischen als Nahrung.


Ameisenbefall im Zelt vermeiden

Um Ameisen in einem Zelt zu vermeiden, ist der wichtigste Punkt überhaupt, es möglichst fest geschlossen zu lassen. Der Reißverschluss sollte immer ein Stück weit unten geschlossen bleiben, damit eine natürliche Barriere entsteht und die Ameisen es schwerer haben in das Zelt hinein zu krabbeln. Außerdem gibt es spezielle Zelte, die feine Fliegennetze vor dem Eingang haben, welche auch die Ameisen abhalten können, wenn sie ausreichend feinmaschig sind.

Wer ein neues Zelt kaufen möchte, der sollte außerdem nachfragen, ob das Zelt ameisenfest ist. Günstige Zelte sind dies häufig nicht, sodass sich Ameisen sehr schnell hindurch arbeiten können.

Die Platzwahl, an der das Zelt aufgebaut werden soll, ist ebenso wichtig. Prüfen Sie den Untergrund auf mögliche Ameisennester und schauen Sie eine Zeit lang, ob eine Ameisenstraße direkt neben dem gewählten Platz her führt. Dann ist natürlich die Gefahr groß, viele Ameisen im Zelt zu haben.


Hausmittel gegen Ameisen

Wer in seinem Gepäck noch Platz hat oder in der Nähe seines Zeltplatzes einen gut sortierten Laden hat, der kann sich Essigessenz oder aber zumindest Essig kaufen. Mit Wasser verdünnt (fünf zu eins) wird die Essigessenz oder der Essig (eins zu eins) rund um das Zelt auf dem Boden aufgebracht. Dieses Vorgehen soll Ameisen zumindest für einige Stunden vom Zelt abhalten. Der Nachteil ist allerdings, dass man das Essigwasser häufiger rund um das Zelt aufbringen muss, was bei einer längeren Campingdauer durchaus lästig sein kann.

Eine eigene Falle gegen Ameisen

Mit folgendem Trick können Sie eine eigene Ameisenfalle bauen: nehmen Sie eine Schale mit möglichst glatten Wänden. Diese Schale wird mindestens 1 cm hoch mit Bier gefüllt. Dazu geben sie reichlich Zucker, um die Ameisen anzulocken. Stellen Sie die Falle etwas abseits vom Zelt. In der Nähe befindliche Ameisen werden vom Zelt weggelockt um mit der Falle gefangen.


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare